Franziskas kleiner Buchblog

Töchter des Todes

Inhalt

Die Schwestern Aylin und Semina stammen aus einer bosnischen Familie. Die Eltern mussten während des Bürgerkrieges aus dem belagerten Sarajevo fliehen, da sie ein sogenanntes “gemischtes” Paar sind (er Muslim, sie Katholikin). Die Familie ist in Deutschland voll integriert. Religion spielt für sie keine große Rolle.
Umso schockierender ist die Nachricht, dass sich die älteste Tochter Semina Anfang des Jahres 2019 (!!) offenbar nach Syrien zum IS abgesetzt hat.
Kurz darauf explodiert in ihrer Heimatstadt eine Bombe.
Auf einmal haben es alle schon immer gewusst und ein nicht nur digitaler Shitstorm bricht über die Familie herein.
Misstrauen und Angst zersetzen aber auch die scheinbar intakten Beziehungen der Familienmitglieder untereinander und zum Freundeskreis.
Die Geschichte wird multiperspektivisch aus der Sicht verschiedener Personen erzählt: die jüngere Tochter Aylin, deren Freund Jordan (dunkelhäutig), Mutter Kristina, deren beste Freundin Stefanie.
In einem parallelen Erzählstrang wird die Geschichte eines Paares erzählt, das seit 2015 im “Kalifat” lebte und jetzt auf der Flucht ist: Star ist die Frau vom Cover.
Da jede Figur einen anderen Hintergrund mitbringt, entwickelt sich ein vielschichtiges gesellschaftliches Szenario, das keine einfachen Schuldzuweisungen und keine Stereotype gestattet.
(Quelle: https://www.amazon.de/T%C3%B6chter-Todes-Ulrike-Blatter/dp/3945782457/ref=cm_cr_arp_d_product_top?ie=UTF8)

Das Cover

Dieses schlichte Cover passt perfekt zu dem Buch.

Mein Fazit

Ulrike Blatter hat mit ihrem Buch „Töchter des Todes“ ein hochaktuellen Roman geschrieben. Im Fokus stehen die Themen, über die derzeit immer wieder diskutiert werden: Flucht, Vertreibung Terrorismus, Fremdenhass, Zivilcourage, Vorurteile, Kriminalität, Korruption und die Verpflichtung der Medien den Sachverhalt wahrheitsgemäß zu berichten.

Ich habe das Buch vor ein paar Wochen schon beendet, aber mir fehlen immer noch die richtigen Worte um das Buch zu Beschreiben bzw. ich bin immer noch sprachlos. Es ist spannend, voller Emotionen und unerwarteter Wendungen.

Ulrike Blatter hat einen angenehmen, flüssigen und eindringlichen Schreibstil. Ihre Kapitel sind kurz und werden immer aus der Ich-Perspektive des jeweiligen Protagonisten erzählt, dadurch ist man den Protagonisten sehr nah und erlebt mit ihnen ihre Gefühle, Ängste, Nöten und auch ihre Vergangenheit.

Am Ende des Buches ist nichts mehr so, wie es zu Anfang schien.

Wer einmal angefangen hat zu Lesen, der wird das Buch nicht zur Seite legen können – man will einfach wissen wie es weiter geht und die Geschichte lässt einen nicht los.

Ulrike Blatter hat mit ihrem Buch gezeigt, wie leicht man heutzutage manipuliert wird ohne dass man es merkt. Gestern die nette, liebe und hilfsbereite Nachbarstochter und morgen das Böse in Person. Viel schnell werden alle aus der Familie verdächtigt…die Mutter, der Vater, die Schwester… – man spürt die Vorurteile und den Fremdenhass förmlich beim Lesen.

Ein Buch, welches zum Nachdenken anregt. Ich habe mir beim Lesen immer wieder die Fragen gestellt: Was würde ich tun? Wie würde ich reagieren? Was würde ich denken?

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.

Informationen zum Buch

Titel: Töchter des Todes
Autor: Ulrike Blatter
Format: E-Book, Taschenbuch
Seiten: 340
ISBN: ‎ 978-3945782453

2 Kommentare

  1. War bei der Lesung von Ulrike Blatter in Bad Waldsee, war sehr spannend und beeindruckend. Mitten in Deutschland gibt es auch frauenmärkte …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.