Franziskas kleiner Buchblog

Protagonisteninterview “Zwielichtfunkeln -Isabellas Schatten”

Hallo Zusammen,

heute habe ich die liebe Stella von “Zwielichtfunkeln – Isabellas Schatten” von Sandra Karin Foltin zum Interview bei mir.

Liebe Stella,
vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst um mir ein paar Fragen zu beantworten.

Das mache ich wirklich gern! Mittlerweile weiß ich, das reden mir gut tut. Beim Aufenthalt auf dem Therapiehof habe ich gelernt, mich zu öffnen.

Wie geht es Dir mittlerweile?
Jetzt, zwei Jahre nach dem schrecklichen Unfall, geht es mir ganz gut. Ich habe ein vollkommen anderes Leben als zuvor. Aber es ist ein Gutes. Natürlich vermisse ich Isabella immer noch. Sie wird mir für immer und ewig fehlen. Es ist, als wäre eine Hälfte von mir abgetrennt. Doch manchmal, in besonderen Situationen, wenn ich zum Beispiel traurig bin, habe ich das Gefühl, ich könnte ihre Anwesenheit spüren. Ich weiß das es verrückt klingt, doch so ist es und ich fühle mich dann getröstet.

Wie würde deine Oma dich mit 3 Sätzen beschreiben?
Ich denke, das kann ich gut beantworten, denn sie sagte oft zu mir: „Stella, du ist ein ungewöhnlicher Mensch, mit ungewöhnlichen Gaben.“ Sie meinte damit, dass ich besonders sensibel bin und sie glaubte mir dass ich Monster und solche Dinge sehen konnte. Oma glaubte selbst an übersinnliche Wesen. Sie sagte immer, sie hätte in ihrer Kindheit mir einem geredet.Sie sagte auch:„Du bist ein schöner Mensch, innen, wie außen.“Damit wollte sie mich vermutlich aufbauen, denke ich, weil ich oft so unglücklich war. Mutter bevorzugte Isabella. Meine Schwester war einfach in allem besser als ich.Der dritte Satz wäre: „Du hast zu wenig Selbstbewusstsein, das solltest du ändern.“ Ich denke, sie hatte recht und daran arbeite ich noch.

Wärst du gerne so wie deine Zwillingsschwester Isabella?
Früher hätte ich diese Frage mit: „Ja unbedingt!“ beantwortet. Isabella war lebenslustig, beliebt, wunderschön und klug. Alles schien ihr leicht zu fallen, jeder mochte sie. Wenn sie einen Raum betrat, hingen alle Augen nur an ihr. All das wollte ich auch gern. Ich verhielt mich schüchtern und gehemmt, traute mich kaum, vor anderen den Mund aufzumachen. Mittlerweile lerne ich, mich selbst so anzunehmen, wie ich bin. Mir hilft, dass ich weiß, Isi liebte mich genau so, wie ich bin.

Was war die besondere Verbindung zwischen Isabella und dir?
Ganz ehrlich? Wir waren wie zwei Hälften eines Ganzen. So eng verbunden, als wären wir nur ein Mensch und zufällig in zwei Körpern gelandet. Sie hatte all die guten Eigenschaften und ich war ihr Schatten. Doch zwischen uns spielte es keine Rolle dass sie immer besser war. Für mich war sie der wichtigste Mensch auf der Welt und sie empfand erstaunlicherweise genauso für mich. Ich hätte alles für sie getan und alles dafür gegeben, sie nach ihrem Tod zurückzuholen. Wirklich alles! Erst recht mein eigenes Leben.

Was hat dich an Damon angezogen? Beschreibe uns doch mal bitte sein Aussehen.
Damon? Oh je. Das ist eine spannende Geschichte. Schon als ich ihn das erste Mal sah, fiel er mir direkt ins Auge. Er war so blass, das sein Gesicht beinah weiß schimmerte. Die schwarzgefärbten Haare fielen ihm auf die Schultern. Das bildete einen so starken Kontrast, das man glaubte, man sähe eine Schwarz-Weiß-Fotografie. Seine Augen waren dunkelbraun, fast schwarz. Er trug schwarze T-Shirts, oft mit Totenköpfen drauf, ausgefranste Jeans und schwarze Schnürstiefel. Als Schmuck etliche Lederarmbänder um die Handgelenke.Besondern angezogen hat mich, dass er so anders war, trotzig, ablehnend – ganz Rebell. Er hatte eine düstere Ausstrahlung, dass fand ich aufregend. Bei ihm fühlte ich mich lebendig und als schwebe ich ständig ein wenig in Gefahr.

Wie würdest du Mia mit 3 Worten beschreiben?
Dafür brauche ich mehr Worte! Die kürzeste Beschreibung wäre wohl:Beste Freundin, Lebensretterin und Fels in der Brandung.

Erzähle etwas über Raphael
Raphael ist der Sohn von Dr. Jensen auf dem Therapiehof und gleichzeitig Reitlehrer dort. Ich lernte ihn im Rahmen der Reittherapie kennen. Er ist schlank und trotzdem muskulös, dunkelblond mit langen Haaren, die er immer zu einem Zopf gebunden hat. Sein Schnurr- und Kinnbart lassen ihn aussehen wie einen eleganten Piraten. Er liebt seine kleine Schwester Feline sehr und kümmert sich um sie, seit die Mutter gestorben ist. Zu dem Zeitpunkt war er neun und die Kleine ein Jahr alt. Er ist sicher der freundlichste und liebevollste Mann, den ich kenne und trotzdem überhaupt nicht langweilig.

Stella, vielen Dank für deine Antworten!

Infos zum Buch:
Titel: Zwielichtfunkeln – Isabellas Schatten
Autor: Sandra Karin Foltin
ISBN: 978-3966930017

Stella

Klappentext:
Bei einem Unfall verliert Stella ihre Zwillingsschwester Isabella und überlebt selbst schwerverletzt. Der schmerzhafte Verlust und die Vorwürfe ihrer Mutter treiben Stella zu einem Selbstmordversuch. Doch der misslingt.Zur Heilung wird sie auf einen Therapiehof geschickt. Dort freundet sich Stella mit der magersüchtigen Mia sowie dem Reitlehrer Raphael an und verliebt sich in den düsteren Damon. Aber alle drei umgibt ein mysteriöses Geheimnis. Ein Wettkampf um Stella beginnt. Völlig zerrissen weiß das Mädchen nicht mehr, wem es trauen kann und was Realität ist. Halluzinationen verfolgen Stella. Bis die immer wiederkehrenden Botschaften von Isabellas Schatten sie erneut zu einer endgültigen Entscheidung drängen: Leben oder Sterben?

(Quelle der Buchinfos: Sandra Karin Foltin)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.