Franziskas kleiner Buchblog

FanFiction zu Pfad des Schicksals

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich meine FanFiction zu “Pfad des Schicksals” von Brienne Brahm mitgebracht. Ich freue mich sehr, dass ich dabei sein darf. Mir hat das erste Buch von Brienne schon sehr gefallen. Mehr Infos zu Brienne und ihren Büchern und der Blogtour findet ihr hier:
https://www.briennebrahm.de/
https://www.gedankenreich-verlag.de/?s=Pfad%20des%20Schicksals
https://www.facebook.com/events/1821346981299559/

Bildquelle: Pixabay

Und nun begebt Euch mit mir auf die Reise zum Orakel…

Hallo Zusammen,

ich heiße Franzi und bin als kleines Waisenkind vor vielen Jahren zu den Waldländer gekommen. Von den Waldländer wurde ich liebevoll aufgezogen und wurde als Hazomädchen aufgezogen. Wir Waldländer sind ein friedliches und sehr naturverbundenes Volk. Reisen liegt nicht in unserer Natur.

Iray und ich kennen uns schon seit unserer Kindheit – wir sind zusammen aufgewachsen. Er ist wie ein großer Bruder für mich. In unserem Dorf haben wir eine Älteste namens Tzara Tarehys. Geschichten erzählen, dass sie früher ein wildes und abenteuerlustiges Mädchen war, aber ich kann mit unser Dorf gar nicht ohne unsere alte und weise Tzara machen würden.

Ihr müsst wissen, dass es in unserem Dorf ein Orakel gibt und Tzara weiß immer was das Orakel meint. Das Wasser des Orakels ist für uns ein heiliger Ort und wird von den Bäumen der Waldlande umringt. Leider grenzt an das Wasser des Orkale das Moor der Verdammten – das Moor ist kein schöner Ort für uns.

Das Orakel hat mich schon immer interessiert – die Masse des Leben spendenden Blau glänzt wunderschön und zieht einen magisch in den Bann. Man darf das Orakel nicht einfach so betreten und befragen – nur an seinem Ehrentag darf man im Wasser des Orakels lesen. Aber nicht immer spricht das Orakel des Wassers zu uns.

Heute war Irays Ehrentag und er durfte heute das Orakel befragen. Ich war schon ganz neugierig, was es ihm heute sagen wird.

Auf meinem Weg zum Orakel treffe ich Iray: „Hey Iray, herzlichen Glückwunsch zu deinem Ehrentag. Wie geht es dir? Bist du aufgeregt?“

„Hey Franzi, danke. Mir geht es gut und ich bin schon sehr gespannt ob und was das Orakel zu mir sagt“, antwortet Iray mir und seine Augen leuchten.

„Ich drück dir die Daumen, nun beeil dich“

Langsam laufe ich hinter Iray hinter her – ich möchte nicht aufdringlich sein schließlich ist Iray heute die wichtigste Person.

Am Wasser des Orakels angekommen wurde Iray von den Tzara Tarehys herzlich begrüßt.

Das Wasser lag still vor uns – man hört nicht einmal ein Plätschern. Selbst die Bäume sind heute still.

Tzara ermutigte Iray ins Wasser zu gehen. Iray ging bis zur Hüfte ins Wasser.

Vor Anspannung halte ich die Luft an und warte darauf was passiert.

Das Wasser liegt ganz still um Iray – doch da fängt das Wasser an um Iray zu vibrieren. Die Ringe um Iray werden immer größer. Ich kann meinen Augen gar nicht trauen. Jetzt würde man eine Nadel fallen hören so still ist es.

Durch das Vibrieren bilden sich die Wellen zu Linien. Iray kam aus dem Wasser – alle schauen ihn fragend an.

Iray strahlt über beide Ohre: „Das Orakel hat zu mir gesprochen – ich muss nur darüber nachdenken, was es mir genau sagen wollte“

„Iray, wie spricht das Orakel zu einem?“, frage ich ihn neugierig. Für uns hat das Wasser nur vibriert. Wir haben nichts gehört und auch nichts gesehen.

„Es sind Schriftzeichen, die auf dem Wasser erscheinen – wie ein Rätsel“, antwortet er ganz sachlich.

„Tzara Tarehys? Woher weiß das Orakel, was es sagen muss und welche Aufgabe jeder bekommt?“, frage ich die alte weise Frau.

„Ach, Franzi, die Sterne und Götter sprechen durch das Orakel zu uns und sie sind allwissend. Vielleicht spricht das Orakel auch einmal zu dir. Nun lasst uns Irays Ehrentag feiern!“, antwortet sie mir freundlich und streichelt meine Wange.

Tzara hat eine ganz besondere Beziehung zum Orakel. Manchmal habe ich das Gefühl, dass Tzara das Orakel ist.

Auf dem Weg zurück zum Dorf bin ich in Gedanken versunken. Ich war schon dreimal am Wasser des Orakel und ich fühle mich jedes Mal unglaublich sicher wenn ich zurück laufe. Für einen Außenstehenden sieht das Orakel des Wassers nur aus wie Wasser. Nur die Eingeweihten wissen, dass es nicht nur Wasser ist.

Ich freue mich schon auf meinen Ehrentag, wenn ich das Orakel befragen darf. Jetzt muss ich nur schnell zu Irays Feier, damit ich erfahre was das Orakel für ihn gesehen hat. Vielleicht kann ich auf der Feier noch mit ein paar Freunden über das Orakel sprechen. Es fasziniert mich einfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.